Category Archives: Website Archive

Akademische Lehre

‘Body of Knowlegde’ von Jaume Plensa

Portfolio

In meiner bisherigen akademischen Laufbahn habe ich an den folgenden Universitäten und das folgende Studienprogramm unterrichtet:

  • Universität Hamburg, Sommersemester 2018 und 2019;
  • Goethe-Universität Frankfurt am Main, 2007-2012 und (WS 2018/19);
  • University of Washington, Seattle (USA), 2012-2017;
  • Universität Bremen and Hochschule Bremen (Studiengang ISPM), 2004-05;
  • Brussels EU Summer Study Program, koordiniert von der University Denver (USA), 2017.

Während dieser Zeit habe ich Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache und auf einführender und fortgeschrittener Ebene unterrichtet (Pro- und Hauptseminare sowie Forschungspraktika sowie Undergraduate und Graduate Level Seminare (300, 400, 500 level).

Neben meiner Haupttätigkeit in der Lehre an der Universität habe ich vor allem während meiner Tätigkeit an der University of Washington auch etliche Vorträge und Vortragsreihen für ein politisch interessiertes Algemeinpublikum an Community Colleges im Raum Seattle gehalten (Shoreline und Edmonds Community College, 2014-2016).

Themen

Die Themen meiner Lehrveranstaltungen konzentrieren sich auf Fragen des Regierens in der Europäischen Union, vergleichende Systemanalyse und die Europäisierung politischer Systeme sowie die theoretische Reflektion dieser Themen. Spezifische Themen meiner Seminare sind unter anderem die folgenden:

  • Parliamentarische Demokratie in der Europäischen Union (2012, 2013 and 2018);
  • Die Europäische Union als Akteur der globalen Klimapolitik (2017, 2018);
  • Die EU als globaler Akteur (2010, 2016), Europa im globalen Kontext (2015, 2016);
  • Europäisierung des Regierungssystems der Bundesrepublik (2010);
  • Europäisierung der nationalstaatlichen Demokratie (2015, 2017);
  • Politisierung des Regierens in der Europäischen Union (2014);
  • EP-Wahlen und Europäisierung der Parteiensysteme (2011, 2012, 2014);
  • Theorien der europäischen Integration und der Europäisierung (2010, 2011, 2013);
  • Theoretische Analyse der europäischen Währungskrise (2014);
  • Diskurstheoretische Perspektiven auf die europäische Integration (2013);
  • Einführungsveranstaltungen (Proseminar) zum politischen System der EU und dem Vergleich politischer Systeme in Westeuropa (2007 – 13).

Forschungsprojekt

Aktuelles Forschungsprojekt: Klimapolitik als Ideenkonflikt

In meinem aktuellen Projekt untersuche ich die Frage, wie Ideen des Klimawandels als erklärender Faktor für policy-Prozesse der Klimapolitik erfasst, und wie daraus gewonnene Erkenntisse für die vergleichende politische Systemanalyse fruchtbar gemacht werden können.

In empirischer Hinsicht konzentriert sich das Projekt auf den Vergleich zwischen den Klimapolitiken der EU und den USA seit dem Pariser Abkommen, mit besonderem Fokus auf den Mehrebenen-Charakter und die Legislativen beider Systeme.

Das Erkenntnisinteresse des Projekts basiert vor allem auf zwei Grundannahmen:

  1.  Ideen sind zentral für den Begriff des Klimawandels und die zeitliche und institutionelle Rahmung der Klimapolitik. Zugleich sind sie  durch Fragen (kognitiver) Ungewissheit und (normativer) Ambiguität eine zentrale Quelle für politischen Konflikt in diesem Politikfeld.
  2. Ideen entfalten ihre Wirkung auf konkrete policies durch politische Diskurse, die an spezifische Akteure gebunden und in institutionelle Kontexte eingebettet sind. Eine besondere Bedeutung haben in diesem Kontext legislative Institutionen als Schnittstelle zwischen öffentlicher Rechtfertigung und policy-spezifischer Entscheidungsfindung.

Aus diesen Annahmen ergeben sich die folgenden konkreten Forschungsfragen:

  • Welche Begründungen werden für die Problematik des Klimawandels und die Rechtfertigung von Klimapolitik erhoben, und wie unterscheidet sich die Struktur dieser Begründungen im Vergleich unterschiedlicher Fälle und institutioneller Kontexte?
  • Welche Rolle spielen zentrale politische Akteure für die Hervorhebung, Polarisierung und Zusammenführung unterschiedlicher Diskurse?
  • Welche Bedeutung  haben institutionelle Rahmenbedingungen insbesondere der Legislativen für die Übertragung öffentlicher Rechtfertigungsansätze in konkrete policy-Entscheidungen?

In theoretischer Hinsicht sind Ansätze der Framing-Analyse und der policy-Forschung (v.a. das Advocacy Coalition Framework) von zentraler Bedeutung für dieses Projekt.

Erste Grundlegungen finden sich im Text des nachstehend aufgeführten Vortrages, den ich zur Eröffnung des Wintersemesters 2019/20 am Institut für Politikwissenschaft gehalten habe (zum Öffnen des Links bitte auf die Bilddatei klicken).

Publikationen

Bücher

2016: “Debating Europe in National Parliaments: Public Justification and Political Polarization”, Palgrave Macmillan, Basingstoke.

2005: „Soziales Europa und demokratische Legitimität. Die Institutionalisierung der EU-Sozialpolitik aus demokratietheoretischer Perspektive“, Nomos, Baden-Baden.

Herausgeberschaften

2017 (mit Sabine Lang and Joyce Mushaben): “German Unification as a Catalyst of Change: Linking the domestic and external dimension”, Special Issue of German Politics, Vol. 26/4

2006 (mit Ellen Vos): “Food Safety Regulation in Europe: A Comparative Institutional Analysis”, Ius Commune Book Series, Intersentia, Antwerpen.

Artikel in Zeitschriften mit peer-review

2019: The European Parliament as an Arena and Agent in the Politics of Climate Change: Comparing the External and Internal Dimension; in: Politics and Governance, Special Issue: Out of the Shadows, Into the Limelight: Parliaments and Politicisation (Volume 7, Issue 3 – Open Access)

2018: “Grand Coalition Policy meets the EU’s Multiple Crises. Stability Discourse versus Party Politics”, in: German Politics, DOI: 10.1080/09644008.2018.1555243

2017 (mit Sabine Lang and Joyce Mushaben): “German Unification as a Catalyst of Social and Political Change: Introduction”, in: German Politics, Vol. 26/4, 443-56

2017: “Re-Calibrating Germany’s Role in Europe: Framing Leadership as Responsibility”, in: Special Issue of German Politics, Vol. 26/4, 574-90

2014: “Justification and political polarization in national parliamentary debates on EU Treaty Reform”, in: Journal of European Public Policy, Vol. 21/4, 549-67

2014: “End of Consensus? The European leadership discourse of the second Merkel government during the Eurozone crisis and its contestation in debates of the Bundestag (2009-13)”, in: German Politics, Vol. 23/4, 446-459

2013: “Challenging Domestic Politics? European Debates of National Parliaments in France, Germany, and the UK”, in: Journal of European Integration, Vol. 35/7, 801-18

2012: „Die Politisierung von Rechtfertigungen der europäischen Integration. Nationale Parlamentsdebatten zur Reform der EU-Verträge im Deutschen Bundestag und dem britischen House of Commons“, in: Leviathan (Special Issue 27/2012), 190-208

2011: “Contesting Europe, or Germany`s place in Europe? European integration and the EU Policies of the Grand Coalition Government in the Mirror of Parliamentary Debates in the Bundestag”, in: German Politics, Vol. 20/4, 486-505

2011: “Die Politisierung der europäischen Integration: Nationale Parlamentsdebatten zur Europäischen Union im Bundestag und House of Commons” in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 2/2011, 307-25

2007: (mit Susana Borrás und Charalampos Koutalakis): „Independent European agencies in the Post-Delegation Phase: Stakeholder Participation and Credible Procedures“, in: Journal of European Integration, Vol. 29/5, 583-600

2004: “The Paradoxical Effects of Institutional Change for the Legitimacy of European Governance: the Case of EU Social Policy”, in: European Integration Online Papers, Vol. 8 (2004) N° 7.

2002: „Neue Legitimationsquellen für Europa? Verbände in der europäischen Sozialpolitik“ in: Zeitschrift für internationale Beziehungen, 2/2002, 253-74

Beiträge zu Sammelbänden

2018: “Europapolitik der dritten Regierung Merkel: Führungskonflikt und Expansion der parteipolitischen Debatte” in: T. Saalfeld/R. Zohlnhöfer (Hrsg.): Zwischen Stillstand, Politikwandel und Krisenmanagement. Bilanz der Dritten Regierung Merkel, Springer, Berlin, 591-618

2017: “National Parliaments as Arenas of Public Debate and Contestation: Insights from the Eurozone Crisis”, in D. Jancic (Hrsg.): National Parliaments after the Lisbon Treaty and the Euro Crisis: Resilience or Resignation, Oxford: Oxford University Press, 177-92

2016: “Employer and Labour Associations in the European Union”, in: R. Biermann/J. Koops (Hrsg.): Palgrave Handbook on Inter-Organizational Relations, Palgrave Macmillan, Basingstoke, 29, 611-27

2015: „Die Europapolitik der zweiten Regierung Merkel: zwei Betrachtungen zur transformativen Wirkung der Krise“ in: R. Zohlnhöfer/T. Saalfeld (Hrsg.): Politik im Schatten der Krise. Bilanz der zweiten Regierung Merkel (2009-2013), VS Springer, Berlin, 581-603

2011: „Neue Legitimationsquellen für Europa? Verbände in der europäischen Sozialpolitik“ in: S. Stetter/C. Masala/M. Karbowski (Hrsg.): Was die EU im Innersten zusammenhält. Debatten zur Legitimität und Effektivität supranationalen Regierens, Nomos, Baden-Baden,157-80

2010:  „Pragmatismus, Führung und langsam erodierender Konsens. Eine Bilanz der Europapolitik der Großen Koalition“, in: R. Zohlnhöfer/C. Egle (Hrsg.): Die zweite Große Koalition. Eine Bilanz der Regierung Merkel 2005-2009, VS, Wiesbaden 528-48

2009 (mit A. Ely, A. Stirling, M. Dreyer, O. Renn und E. Vos): „The Need for Change“ (Ch. 1) & „Overview of the General Framework“ (Ch. 2), in: M. Dreyer/O. Renn (Hrsg.): Food Safety Governance. Integrating Science, Precaution, and Public Involvement, Springer, Berlin, 11-46

2009 (mit A. Ely, A. Stirling und E. Vos): „The Process of Framing“ (Ch. 3), in: M. Dreyer/O. Renn (Hrsg.): Food Safety Governance. Integrating Science, Precaution, and Public Involvement, Springer, Berlin, 47-56

2009 (mit E. Vos): „Legal and Institutional Aspects of the General Framework“ (Ch. 6), in: M. Dreyer/O. Renn (Hrsg.): Food Safety Governance. Integrating Science, Precaution, and Public Involvement, Springer, Berlin, 83-110

2009 (mit M. Dreyer, O. Renn, A. Ely, A. Stirling und E. Vos): „Summary: Key Features of the General Framework“, in: Dreyer, M./Renn, O. (Hrsg.): Food Safety Governance. Integrating Science, Precaution, and Public Involvement, Springer, Berlin, 159-66

2008: “The Public-Private Regulation of Food Safety through HACCP: What does it mean for the Governance Capacity of Public and Private Actors?”, in: Vos, Ellen (Hrsg..): European Risk Governance: its Science, its Inclusiveness and its Effectiveness, Mannheim, 223-56

2007: „Die Agenda der EU-Kommission zur ‚Modernisierung des europäischen Sozialmodells’: Anmerkungen zur Entwicklung einer sozialpolitischen Leitidee“, in: R. Fischer/A. Karrass/S. Kröger (Hrsg.): Die Europäische Kommission und die Zukunft der EU. Ideenfabrik zwischen europäischem Auftrag und nationalen Interessen, B Budrich, Opladen, 231-50

2007: “La tensa transición a la democracia en México. Conflictos sin solucionar y la crisis de la confianza en las instituciones” in: A. Luengo (Hrsg.): Entre la violencia y la reparación. Estudios interdisciplinarios sobre procesos de democratización en Iberoamérica, edition tranvia, Berlin, 52-75

2007 (mit Ellen Vos): “Food Safety Regulation in the European Union”, in: E. Vos, /F. Wendler (Hrsg.), Food Safety Regulation in Europe, Intersentia, Antwerpen, 65-138

2007: (mit Kerstin Dressel et al.): “Food Safety Regulation in Germany”, in: E. Vos/F. Wendler (Hrsg.), Food Safety Regulation in Europe, Intersentia, Antwerpen, 287-330

Diskussionspapiere

2014: “Debating Europe in National Parliaments: Justification and Political Polarization in Debates on the EU in Austria, France, Germany, and the United Kingdom”, OPAL Online Working Paper No. 17/2014

2012: “Debating the European Debt Crisis. Government Leadership, Party Ideology, and Supranational Integration as Focal Points of Parliamentary Debates in Austria, Germany and the United Kingdom”, American Consortium on European Studies, ACES Working Paper 2012.3, Washington DC

2011: „The politicisation of European Treaty Reform. Public justification and party polarisation in debates about the revision of the EU Treaties in the Bundestag and the House of Commons“, Wissenschaftszentrum Berin, WZB Discussion Paper SP-IV 2012-301

Literaturbesprechungen

2015: “Party Transformations in European Democracies by Andre Krouwel”, SUNY Press, in: Journal of Common Market Studies, Vol. 53/1, 965-66

2011: „Mehr als ein Nebenschauplatz? Neue Beiträge zur Analyse der Wahlen zum Europäischen Parlament“, in: integration 3/2011, 257-62

Vorträge und öffentliche Diskussion

Vorträge bei Konferenzen (2016 – 2018)

2018: (mit Achim Hurrelmann): “Buildling Blocks for a Qualitative Research Agenda on EU Politicization: Ideas, Frames, and Discourse”, ECPR General Conference, Hamburg, 22.-25. August

2018: “Brexit Negotiations as a Mixed Motive Game for National Parliaments: Insights from the German Bundestag and the UK House of Commons”, ECPR General Conference, Hamburg, 22.-25. August

2018: “The European Parliament as an actor in international risk governance: EU legislative studies meets international political economy”, Council for European Studies, Chicago, 28.-30. März

2018: “Debating the European refugee crisis in the German Bundestag: Discursive Frames and Political Contestation”, Council for European Studies, Chicago, 28.-30. März

2017: Political Agency of the European Parliament in International Risk Governance: Partisan Actor, Gatekeeper or Democratic Safeguard?”, Council for European Studies, Glasgow, 12.-14. Juli

2017: “The Multi-Level Parliamentary Field: Towards theoretical specification and empirical application”, EUSA biennial conference, Miami/Florida, 4.-6. Mai

2016: “From Washington to Berlin via Brussels and back: The IMF as a Partner and Challenger of Eurozone Crisis Management”, ECPR Joint Sessions of Workshops, Pisa, 24.-28. April, Workshop 13: Public Communication in International Politics

2016: “Parliamentary Reponses to the Eurozone Crisis: Three competing logics of communication”, Council for European Studies, Philadelphia, 14.-16. April

Öffentliche Vorträge (2015 – 2019)

2019: Vortrag: “Framing und Politisierung der Europäischen Union. Vorschläge zur Theoriebildung”, Vortrag für die Kolloquiumsserie “Strukturwandel der Öffentlichkeit“, Europa-Universität Flensburg, 4. Juni 2019

2017: Vortrag: “Europeanization of National Parliaments: State of the Art and Perspectives for Future Research”, gehalten im Rahmen des European Research Master an der Universität Maastricht (Niederlande), 16. November

2017: Sprecher bei der öffentlichen Diskussionsveranstaltung: “The French Election and the Future of Europe”, May 15, ausgerichtet vom Center for European Studies, University of Washington, Seattle

2017: Sprecher bei der öffentlichen Diskussionsveranstaltung: “The Rise of the Right Across Western Democracies”, 17. April, Town Hall Seattle, organisiert und moderiert von Prof. Chris Parker (University of Washington, Seattle)

2017: Öffentlicher Vortrag: “Germany, Europe and the United States after the Election”,  ausgerichtet vom Center for Global Studies at Shoreline Community College, Seattle

2017: Öffentlicher Vortrag: “European Integration as a Political Project. New Perspectives on the Involvement of National Parliaments”, gehalten auf Einladung des Center for European Studies der Carleton University, Ottawa, Canada

2016: Öffentliche Diskussionsveranstaltung: “Brexit: British Referendum on EU Membership”, 1. Juni, ausgerichtet vom Center for West European Studies

2016: Vortrag: “Germany and Poland in a Europe at the Crossroads”; gehalten als Vorbereitung für den Master of Business Study Trip nach Polen und Deutschland (MBA Program, Foster School of Business), 13. Mai

2016: Vortrag: “Germany and Europe in Turbulent Times: Facing Difficult Choices”, Lunch Talk Series des Global Business Forum, Department of Economics, UW Seattle, 9. Mai

2016: Vortrag mit Diskussion: “Fear and Loathing in the Debate on TTIP”, ausgerichtet vom Center for West European Studies, University of Washington, 3. Mai

2016: Vortrag: “Public Discourse meets Party Political Polarization: National Parliamentary Debates about European Integration”, gehalten auf Einladung des Center for Global Studies, University of Victoria, Canada, 18. März

2015: Sprecher beim UW Autumn Quarter Faculty Panel zum Thema der globalen Flüchtlingskrise, 3. Dezember

2015: Vortragsreihe: “Europe after the Crisis”, Creative Retirement Institute, Edmonds Community College (zwei Vorträge), März 2015

Blog-Beitrag

2018: “The German Bundestag and Brexit”, Blog of the DCU Brexit Institute, URL:   http://dcubrexitinstitute.eu/2018/09/the-german-bundestag-and-brexit/

Willkommen!

PD Dr. Frank Wendler

Ich bin Politikwissenschaftler und arbeite als Privatdozent an der Universität Hamburg.

Meine Forschungsinteressen konzentrieren sich auf europäische Mehrebenen-Politik, mit Schwerpunktsetzung auf den folgenden Forschungsbereichen:

  • Parlamente in der EU (Nationale Parlamente & Europäisches Parlament);
  • Politische Diskurse und Konroversen zur europäischen Integration;
  • Europäisierung des Regierungssystems der Bundesrepublik und anderer EU-Staaten;
  • Klimapolitik als Aspekt des politischen Systemvergleichs.

In den Menüpunkten rechts finden sich aktuelle Informationen zu meinem Werdegang, Publikationen, Forschungsinteressen und anderen beruflichen Aktivitäten.

The English version is available in the menu points at the top or here.

Nachstehend einige Links (für die Verknüpfung bitte auf die Bilddatei klicken):

  • Mein 2016 publiziertes Buch ‘Debating Europe in National Parliaments’
  • Ein 2019 in Politics and Governance erschienener Open Access-Artikel zur Rolle des EP in der Klimapolitik der EU; und
  • Ein Link zum Text meines Vortrages zur Eröffnung des Wintersemesters am Institut für Politikwissenschaft.

Laufbahn

2019

Lehrbeauftragter und seit dem WS 2019/20 Privatdozent

Institut für Politikwissenschaft

Universität Hamburg

2018 / 2019

Vertretung der Juniorprofessur für Politik im europäischen Mehrebenen-System

Institut für Politikwissenschaft

Goethe-Universität Frankfurt am Main

2018

Gastwissenschaftler und Lehrbeauftragter

Institut für Politikwissenschaft und Center for Globalisation and Governance

Universität Hamburg

2017

Dozent

Brussels EU Summer Study Program

koordiniert von der University of Denver, Colorado (USA)

2012 – 2017

DAAD Visiting Assistant Professor

Department for Political Science und Henry M. Jackson School of International Studies

University of Washington, Seattle (USA)

2007 – 2012

Wissenschaftlicher Mitarbeiter mit fast ausschliesslicher Lehrtätigkeit

Institut für Politikwissenschaft

Goethe-Universität Frankfurt am Main

2011 – 2012

Gastwissenschaftler

Wissenschaftszentrum Berlin WZB

Forschungsgruppe “Transnationale Konflikte und Internationale Institutionen” (Prof. Michael Zürn)

2005 – 2007

Postdoc (Onderzoeker)

Juristische Faktultät (Faculteit der Rechtsgeleerdheid)

University Maastricht (Netherlands)

Einbindung das Integrierte Projekt: “Safe Foods” (WP 5, Prof. Ellen Vos), finanziert durch das 5. EU-Rahmenprogramm

Verschiedenes

Jurymitglied für die EU-Simulation EU West Coast Model, University of Washington, Seattle (2014-16)

Mitglied in Auswahlgremien des DAAD (EMGIP, Study Abroad Germany, 2014-16)

Betreuer und Prüfer für Abschlussarbeiten in Politikwissenschaft (BA, MA, Diplom, Magister, UW Honors Program)

Gutachter für +/- 10 Zeitschriften mit peer-review im Themenfeld EU-Studien und vergleichende Politikwissenschaft (u.a. JEPP, WEP, JEI und JCMS)

CV (deutsch)

Akademische Qualifikationen

2016 

Habilitation

Titel der Habilitationsschrift:

“Debating Europe in National Parliaments. Discursive Justification and Political Polarization in Comparative Perspective”

FB 03 Gesellschaftswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Gutachter:

Prof. Brigitte Geissel (Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Prof. Gunther Hellmann (Goethe-Universität Frankfurt am Main) 

Prof. Arthur Benz (Universität Darmstadt)

Venia Legendi in Politikwissenschaft

2005

Dissertation (Dr. disc.pol.)

Titel der Dissertation:

“Soziales Europa und demokratische Legitimität. Die Institutionalisierung der EU-Sozialpolitik aus demokratietheoretischer Perspektive”

Fakultät für Sozialwissenschaften, Georg-August-Universität Göttingen

Gutachter:

Prof. Horst Kern (Universität Göttingen)

Prof. Frank Nullmeier (Universität Bremen)

Gesamtnote: Magna cum laude

2000

Abschluss als Diplom-Politologe

Universität Hamburg

Gesamtnote: (“Sehr Gut”)

 

Stipendien

2018

Rückkehrstipendium des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst)

Finanzierung als Gastwissenschaftler und Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg

2000 – 2003

Promotionsstipendium als Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs 407:

Die Zukunft des europäischen Sozialmodells

Universität Göttingen

1996 / 97

ERASMUS-Stipendium für Auslandssemester

Paris X – Nanterre

 

Sprachkenntnisse

Deutsch: Muttersprache

Englisch: sehr gut in Sprache, Schrift und Verständnis

Französisch: gut in Sprache, Schrift und Verständnis

Spanish: gut in Sprache und Verständnis, Grundkenntnisse in Schrift

Niederländisch: Grundkenntnisse

 

Mitgliedschaft in beruflichen Vereinigungen

EUSA (European Union Studies Association)

Council for European Studies

ECPR Standing Group on the European Union

ECPR Standing Group on National Parliaments

DVPW 

 

Persönliches

Nationalität: Deutsch

Verheiratet, drei Kinder

Fahrradliebhaber und Zeitungsjunkie (FAZ, New York Times, Economist)

Kontrabassist, mehr als zehn Jahre Proben- und Bühnenerfahrung in Symphonieorchestern (hier bin ich auf der Seite des Thalia Symphony Orchestra in Seattle zu sehen)